batcorder zur Fledermauserfassung

Fledermausrufe

Mit dem batcorder zeichnen sie Fledermausrufe in höchster Qualität auf. Das Gerät ist optimiert für Echo-freie, omnidirektionale Aufnahmen von Rufen in höchster Tonqualität. Mit 500 kHz Samplerate, 16 bit Auflösung, einem SNR von ca 84 dB und kalibriertem Mikro.

Automatisch

Die Lautaufzeichnung ist vollautomatisch. Sie geben Start und Stopp vor, immer wenn eine Fledermaus ruft, wird eine Aufnahme begonnen. So läuft der batcorder bis zu 10 Tage lang. Durch ein intelligentes Strommanagement benötigt der batcorder gerade mal 78mW.

Mit System

Der batcorder ist Bestandteil eines System, dass automatische Aufzeichnung, Analyse und Artbestimmung ermöglicht. Die Daten werden übersichtlich und für weiterführende Auswertungen gespeichert. Maximale Zeitersparnis und Konzentration auf das Wesentliche.

batcorder 3.0 Aufsicht

Automatisches Aufzeichnungssystem für Fledermausrufe

Der batcorder ist der weltweit erste Datenrekorder, der in Echtzeit Fledermausrufe von anderen Schallquellen unterscheiden kann (Online-Analyse). Erkannte Rufe werden als Tonsequenz digital gespeichert (volles Frequenzspektrum). Somit können an beinahe jedem Standort automatisch Aufnahmen von Fledermäusen erstellt werden. Laubheuschrecken und andere Geräusche (Wind, Blätterrascheln, Wasser…) werden dabei in der Regel nicht aufgezeichnet. Seit 2013 in der 3. Generation verfügbar.

batcorder 3.0 Umfang

Der batcorder wurde speziell für die Anforderungen an den autonomen und simultanen Einsatz im Freiland konzipiert. Es handelt sich nicht um einen Detektor im herkömmlichen Sinne. Fledermauslaute werden nicht über Kopfhörer oder Lautsprecher ausgegeben. Im Gegensatz zu herkömmlichen Geräten wird jedes einzelne Gerät auf das mitgelieferte Mikrofon kalibriert. Nur so wird die Vergleichbarkeit von Aktivitätsaufzeichnungen an verschiedenen Standorten gewährleistet. Weitere Informationen zur Kalibrierung haben wir auf einer extra Seite zusammengestellt.

Modernste Technik

Möglich wurde dieser Fledermausdetektor durch den Einsatz modernster Elektronik. Gespeichert werden die Aufnahmen auf SDHC-Speicherkarten, wie sie unter anderem auch in digitalen Foto- und Videokameras zum Einsatz kommen. Die Samplerate des batcorders beträgt 500 kHz mit 16 bit Amplituden-Auflösung. Somit belegt eine Sekunde Aufzeichnung 1 MB Speicher. Auf einer preisgünstigen 16 GB SDHC Karte können daher ca. 15.000 typische Rufsequenzen (jeweils ca. 1 Sekunde Aufnahmedauer) gespeichert werden. Dies ist für die Erfassung von 5 bis 20 Nächten an den meisten Standorten ausreichend.

Bei der Entwicklung des Geräts wurde sehr großer Wert auf eine einfache Bedienung und auf den Verzicht unnötiger Funktionen gelegt, um die Kosten des Geräts zu minimieren und die Laufzeit zu maximieren. Der batcorder ist optimiert für den autonomen Betrieb und sein Gehäuse sehr wetterfest. Durch intelligente Programmierung und stromsparende Komponenten erzielt er mit dem mitgelieferten externen NiMH-Akku (6V/2,4 Ah) Laufzeiten von bis zu 140 Stunden (im Timerbetrieb somit ca. 10-14 Nächte).

Funktionen

Der batcorder wurde für die einfache Anwendung im Feld gestaltet. Die für Sie wichtigste Funktion ist die Aufnahme von Fledermausrufen. Die diversen Aufnahmemodi werden daher im Folgenden kurz vorgestellt. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zum batcorder.

Auto+Timer-Modus

Der batcorder startet zu festgelegter Zeit und zeichnet Sequenzen von Rufen ausgelöst durch einen Fledermausruf auf. Solange innerhalb definierbarer Zeit (Posttrigger) Rufe erkannt werden, wird die Aufnahme weitergeschrieben. Nach dem letzten erkannten Ruf wird die Aufnahme beendet. Zu festgelegter Zeit stoppt der batcorder die Erfassung und schaltet sich ab.

Auto-Modus

Dieser Modus funktioniert wie der Auto+Timer-Modus, jedoch muss die Suche nach Rufen manuell gestartet werden, d.h. die Zeitsteuerung ist deaktiviert.

Manual-Modus

Im manuellen Aufnahme-Modus ist der Erkennungs-Algorithmus deaktiviert. Aufnahmen werden durch Tastendruck gestartet und nach einem erneutem Tastendruck wieder gestoppt.

Temperatur-Logger

Ein Temperaturfühler (Mikrofonstab bzw. Scheibe beim Scheibenmikrofon) liefert im 15 Minutentakt die aktuelle Temperatur. Diese wird in der Logdatei mit protokolliert und von bcAdmin automatisch ausgelesen und gespeichert. So kann die Temperatur für jede Aufnahme interpoliert werden. Auch können Aktivitätsverläufe mit der Temperatur korreliert werden und zum Beispiel grafisch ausgegeben werden.

Temperaturgrafik und Aktivität

Lieferumfang und Zubehör

Ausgeliefert wird der batcorder mit einem Batteriepack inkl. Ladeelektronik und einer Stofftasche, die neben einer Schutzfunktion auch die Anbringung im Feld, z.B. an einer Tarp-Stange, erleichtert.

Standardumfang

  • Cordura-Tasche für die Tarnung und Anbringung im Feld
  • Externer 6V/2,4 Ah NiMH Akkupack inkl. Ladeelektronik
  • Interner LiIon-Akku für kurze Erfassungen (ein bis zwei Nächte)
  • Elektret-Mikrofon (FG, Knowles Acoustics) mit hoher Omnidirektionalität
  • Robuster Kunststoffkoffer für den sicheren Transport

Optional

  • WKA-Erweiterung für den Einsatz in Gondeln von Windenergieanlagen
  • Erweiterung für den Einsatz im Rahmen eines Dauermonitorings
  • Zusätzlicher Akkupack
  • Rasendorn für die Aufstellung einer Tarp-Stange
  • 12V Adapter zum Anschluss einer Autobatterie

Eigenschaften

  • Triggerung über Rufqualität
  • Kalibrierte Empfindlichkeit
  • Omnidirektionales Mikrofon
  • Vergleichbarkeit von Standorten
  • Temperatur-Logger (15 min Intervall)

  • Robust (Wetterfest)
  • geringer Stromverbrauch
  • 500 kHz / 16 bit
  • Empfindlich: 16 bis 150 kHz
  • Elektret-Mikrofon (FG)
  • Auslösung durch Rufe
  • Wählbare minimale Frequenz
  • Wählbare Amplitudenschwelle
  • Posttrigger (0 bis 0,8 s)
  • Einfache Bedienung
  • Erprobte Algorithmen

  • 6V/2,4 Ah NiMH Akkupack
  • zusätzl. interner Akku
  • Stofftasche für Tarnung

Bitte prüfen Sie die Update Voraussetzungen vor dem Aufspielen des Updates auf Ihren batcorder!

Erfassungsreichweite

Da wir immer wieder zur Erfassungreichweite befragt werden, haben wir technische und physikalische Limitierungen bei der Erfassung von Fledermäusen (am Beispiel des Gondelmonitorings) zusammengestellt.